Azubiene

 f. 

Bedeutungen

[1] umgangssprachlich, weibliche Person, die in einem Betrieb ausgebildet wird, weiblicher Lehrling
Herkunft
Zusammenziehung (Kontraktion) aus Azubi und Biene in der Bedeutung ‚junge Frau, Mädchen‘.❬ref❭Duden online Azubiene❬/ref❭ Das Wort ist eher als Kontamination (Wortkreuzung) zu verstehen, bei der die Bedeutungen der zugrundeliegenden Wörter eine neue Verbindung eingehen.
Synonyme
[1] Auszubildende, Azubi; veraltet: Lehrmädchen, Lehrtochter
Beispiele
[1] „Lisa und Sonja waren noch nicht da, und Yvette, die obercoole Azubiene[,] hatte an diesem Tag Berufsschule.“❬ref❭❬/ref❭
[1] „Am Ende der Geschichte wird verraten: unsere hippe Azubiene ist Fan der Kunsthalle.“❬ref❭❬/ref❭
[1] „Wurden die Päckchen nicht innerhalb des Tages verkauft, nahm die Azubiene Manuela die Päckchen aus der Verkaufstheke entpackte die Wurst oder Schinkenpäkchen [sic!] vorsichtig und dann konnte das Verfahrensspiel wieder von vorn beginnen.“❬ref❭❬/ref❭

Referenzen

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache Azubiene
[1] Duden online Azubiene
[1] , Seite 237.
Quellen

Substantiv, f

Kasus Singular Plural
Nominativ Azubiene Azubienen
Genitiv Azubiene Azubienen
Dativ Azubiene Azubienen
Akkusativ Azubiene Azubienen

Nebenformen

Azubine
Worttrennung
Azu·bie·ne, Azu·bie·nen
Aussprache
IPA aʦuˈbiːnə, aʦuˈbiːnən
Hörbeispiele: ,
Betonung
Azubi̲e̲ne